Matratzen-Test – „Luft Matratze“

Luftsystem-300-2Luftgefedertes Schlafsystem… Also eine Matratze mit veränderbarem Luft-Innenkern…
Ich kannte das Liegegefühl vom Testliegen in unserem Geschäft, aber für 14 Tage zu Hause, darauf hatte ich mich gefreut.
Beginnen wollte ich mit der Einstellung „ganz kuschelig weich“, um dann „immer fester“ zu werden. Mal schauen, wie das so funktioniert!

Die erste Nacht verlief dann anders als gedacht, denn meine Spielerei am Trafo (Luft zuführen, Luft ablassen), irritierte meinen Mann dann doch, der Trafo pumpt ja nicht Geräusch-frei. Es ist also doch Ehe-schonender, die Verstellungen beim Einschlafen vorzunehmen und nicht mitten in der Nacht um 2 Uhr.

Mein zweiter Irrtum war die Annahme, Luft könnte kuschelig sein. Luft ist stabil und verhält sich bei Bewegung ähnlich wie Wasser. Man spürt den „Verdrängungs-Effekt“, so dass es nicht sinnvoll ist, zwischen „Kuscheln“ und „Hart“ zu unterscheiden. So funktioniert Luft nicht. Eine gute, angenehme Einstellung ist die ideale Lösung, im „echten Leben“ habe ich nach einigen Nächte gar Nichts mehr verstellt.

Schließlich machte ich noch eine unerwartete Entdeckung: Plötzlich war mir meine Zudecke zu warm. Zuerst zweifelte ich, ob es vielleicht an mir liegen könnte, z.B. durch eine beginnende Erkältung, aber dann wurde mir klar, dass der Unterschied zwischen der vorherigen Taschenfederkernmatratze und dem Luftkern eben in der Luftzirkulation um meinen Körper liegt. Eine andere Unterfederung bedeutet eben auch ein anderes Schlafhöhlenklima. Auf dieser Matratze hatte ich das Gefühl, dass meine Körperwärme wirklich wieder „zu mir zurück“ kommt.

Als nächstes teste ich eine viskoelastische Matratze und freue mich auch darauf schon sehr.